Termine  

22 Apr 2021
Vorstandssitzung
   

Folgen Sie uns auch auf
Facebook

   

Im Mai 2012 wandte sich Frau OB Mühlenfeld mit der Aufforderung an die Mülheimer und Mülheimerinnen, sich an einer Verbesserung des Stadtumfeldes mit Ideen und Vorschlägen zu beteiligen. Gemeinsam sollte unter der Leitung von Prof. Dr. Funke aus Frankfurt am Main nach einem Leitbild für die Stadt und die verschiedenen Stadtteile gesucht werden. Die zentralen Fragen lauteten: Was ist besonders schön in Mülheim (in Dümpten) und was muss dringend verbessert werden? Wie soll unsere Stadt (Stadtteil) in zehn Jahren aussehen und welche Projekte helfen uns dabei? Es folgten Sitzungen und Besprechungen zu Einzelthemen, an denen sich wieder jeder Bürger beteiligen konnte. Bekanntgemacht wurden die Termine über die lokale Presse. Persönliche Einladungen ergingen auch an den DBV. 

Der Leitbildprozess ist inzwischen abgeschlossen. Herausgefiltert, weil am häufigsten genannt, wurden für Dümpten zwei Ziele: 

  1. Öffentliche Stadtteilplätze schaffen

  2. Ordnungspatenschaft in Abstimmung mit Polizei und Ordnungsamt 

Jeder Stadtteil hat andere Ziele. Allen Stadtteilen gemeinsam ist aber das Ziel, mehr Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung im öffentlichen Raum zu erhalten. Den Weg dahin soll eine in vielen anderen Kommunen bereits erfolgreich eingerichtete Ordnungspatenschaft erleichtern. 

Bei der Umsetzung dieser beiden Ziele sollen im Stadtteil verankerte Paten helfen. Diese Paten, die ihren Stadtteil und die dortigen Probleme kennen, gelten als Ideengeber, aber auch als Vermittler und Mediatoren zwischen Bürgern und Behörden. 

Als Paten zu 1 werden von der Stadt vorgeschlagen: 

  1. Bernd Bellenbaum (WIK) 

  2. Holger Förster (Stadtteilkoordinator) 

  3. Bernd Geisel (Amt für Stadtplanung, Bauaufsicht und Stadtentwicklung; Fachbereiche Flächennutzungspläne, Stadtentwicklung) 

  4. Bernd Lüllau (DBV) 

Für den Paten zu 2 ist noch keine Personen benannt: 

Der oder die Pate/in soll Anlaufstelle für öffentliche Problemfälle im Stadtteil werden, Der/die Pate/in soll das ihm/ihr geschilderte Problem an die zuständige Stelle weiterleiten. Er/sie wird zum/zur Mediator/in und Verbindungsglied zwischen Bürger und Behörde, die ihn/sie auf dem Laufenden hält, wie dem Problem dort nachgegangen wird. Der/die Pate/in soll auch Hilfe für diejenigen sein, die nicht wissen, an wen sie sich mit ihrem Problem oder ihrer Beobachtung wenden sollen. Der/die Pate/in nimmt somit auch Aufgaben wahr, denen sich der Bürgerverein in seiner Satzung verschrieben hat. Beide sollten deshalb eng zusammenarbeiten. 

Leider wurde noch niemanden für diese Aufgabe gefunden. Vielleicht erreichen wir mit diesem Aufruf jemanden, der dieses Ehrenamt übernehmen möchte, Wir würden uns über Ihren Anruf sehr freuen. 

Anmerkung: Aus Sicht des Bürgervereins gibt es weitere wichtige Ziele einer Stadtteilentwicklung in Dümpten. Hier sei nur die Entwicklung der Mellinghofer Straße zu einer lebendigen Wohn- und Geschäftsstraße genannt. Hierfür wird sich der Dümptener Bürgerverein auch weiterhin einsetzen.