Unser Bürgerbaum  

   

Termine  

Keine Termine
   

Folgen Sie uns auch auf
Facebook

   

Ein schöner Wandertag am 18. April 2004.

Tour: Von "Mutter Wehner" in Oer-Erkenschwick nach Flaesheim und zurück.

Laufzeit: ca. 4 Stunden und 20 Minuten bei einer Länge von insgesamt 19,5 km.

Um 9.00 Uhr trafen sich 11 Wanderer an der ev. Kirche an der Oberheidstraße. Diese Wanderung bedurfte der Autoanfahrt. Willi, Günter und Fritz durften die 11 Wanderer fahren. Kurz nach 10.00 Uhr trafen wir nach einer Autobahnumleitung auf dem Parkplatz des Ausflugslokals "Mutter Wehner" in der Nähe von Oer-Erkenschwick ein.

Hier konnte unsere Wanderung beginnen. Auf dem Wanderweg X 10 erreichten wir den Ort Flaesheim.

Die "Hardt" ist ein tolles Wandergebiet, die Wege sind sehr gut und vor allem die Landschaft ist wunderschön. Dieser weiche Waldboden ist einmalig, man läuft fast wie auf einem weichen Teppich.

Am Dachsberg lag schon das Holz parat, welches der dort ansässige Köhler nächste Woche zu einem Meiler aufschichtet. Am 2. Mai ist dort dann ein Köhlerfest, mit Köhler-Getränken und Speisen.

Diese Termine müsste man im voraus wissen, dann könnte die Wanderung an einem solchen Tag durchgeführt werden! Jedoch wie wird dann der Rückweg vonstatten gehen? Ein Schelm sei, wer Schlechtes dabei denkt!

Nun aber weiter zu unserer Wanderung.

Gegen 12.00 Uhr trafen wir in dem Restaurant "Tüshaus" in Flaesheim ein. Hier wollten wir unsere Mittagsrast verbringen. Das Essen war sehr gut und schmackhaft.

Nach dem Essen erfolgte noch ein kurzer Fototermin für die Zeitschrift "Unser Dümpten".

Anschließend wanderten wir weiter, zunächst ging es durch eine Wohngegend von Flaesheim wieder Richtung "Mutter Wehner", wo wir unsere Autos geparkt hatten. Nachdem wir ca. 2 Stunden gewandert waren, erreichten wir glücklich aber auch etwas müde unsere geparkten Autos.

Wir waren alle sehr zufrieden, dass wir diese Wanderung geschafft hatten. Das Wetter war auch sehr zufriedenstellend, nicht zu warm, kein Regen, also optimal. So schön dürfte es immer sein!

Wanderführer Fritz Frings