Unser Bürgerbaum  

   

Folgen Sie uns auch auf
Facebook

   

Neben dem Mahnmal, das an der Barbarastraße in Dümpten an die Gefallenen der beiden Weltkriege erinnert, wird 2010 eine Granitplatte mit der Inschrift: „Den Toten unserer Bundeswehr für Frieden, Recht und Freiheit” aufgestellt werden.

Neben dem Mahnmal, das an der Barbarastraße in Dümpten an die Gefallenen der beiden Weltkriege erinnert, wird 2010 eine Granitplatte mit der Inschrift: „Den Toten unserer Bundeswehr für Frieden, Recht und Freiheit” aufgestellt werden.

Dies beschloss die für Dümpten zuständige Bezirksvertretung 2 am Dienstag mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP. Grüne, Linke, MBI und WIR stimmten gegen die Aufstellung der Gedenkplatte, die von einem ortsansässigen Steinmetz gestiftet wird. Die BV 2 finanziert aus ihren Verfügungsmitteln den Betonsockel und die Gravur. Als Gründe für ihre Ablehnung nannte Bezirksvertreterin Sabine Schweizerhof (WIR) das Fehlen eines Hinweises auf die zivilen Kriegsopfer und ihre Ablehnung von Auslandseinsätzen der Bundeswehr.

Der stellvertretende Vorsitzende des Dümptener Bürgervereins, Norbert Kröhan, begrüßt die Entscheidung der BV und hofft, dass jetzt wieder Ruhe in den Bürgerverein einkehrt. Die ursprüngliche Idee des Bürgervereins, den Schriftzug auf dem Mahnmal für die Gefallenen der Weltkriege um den Zusatz „bis in unsere Tage hinein” zu erweitern, hatte der Ältestenrat abgelehnt. Vereinsinterner Streit in der Mahnmalfrage führte dann zum Rücktritt des Vorsitzenden Carsten Schmidt.

Thomas Emons

Quelle: derwesten.de 25.11.2009 | 17:30 Uhr