Unser Bürgerbaum  

   

Termine  

25 Jun 2020
Vorstandssitzung
   

Folgen Sie uns auch auf
Facebook

   

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach  der Sprengung  mehrerer Geldautomaten entschied die Sparkassenleitung, weitere freistehende Geldautomaten im Stadtgebiet von Bargeld zu entleeren, um deren Sprengungen sinnlos zu machen. Dies betraf auch den Geldautomaten in Oberdümpten an der Oberheidstraße neben der EDEKA-Filiale. Über diesen Automaten versorgte sich ein Großteil der Bewohner des bevölkerungsreichen Stadtteils Oberdümpten mit Bargeld und Kontoauszügen.

Nach Schließung der Sparkassenfiliale Oberdümpten hatte sich der Dümptener Bürgerverein e.V. intensiv darum bemüht, in Oberdümpten wenigstens diesen Service-Point zur Bargeldversorgung der Bevölkerung zu erhalten. Vertreter der Sparkasse sicherten dem Verein auch zu, dieses  zu gewährleisten. Leider ist diese Versorgung jetzt unterbrochen.

Herr Hötzel erläuterte mir am Telefon am 29.03.2020, dass die o.g. Entscheidung aus Sicherheitsgründen, aber auch vor dem Hintergrund der Ausgangsbeschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie gefällt worden sei. Nach Lockerung dieser Beschränkungen würde der Automat  zur Bargeldversorgung wieder bereitstehen.

Der Dümptener Bürgerverein e.V. äußert die dringende Bitte, diese Zusage einzuhalten!

Das Risiko einer Sprengung des Automaten bleibt dann zwar bestehen, aber sollte die Sparkasse wirklich vor rücksichtslosen Kriminellen kapitulieren? Wir gehen davon aus, dass Sie immer wieder überlegen, wie die Geldversorgung der Bevölkerung bedarfsgerecht sichergestellt werden kann. Dennoch bitten wir Sie, folgende Vorschläge nochmals auf den Prüfstand zu stellen:

  • Bestücken der Geldkassetten mit Farbpatronen, die beim nicht autorisierten Öffnen explodieren. Warum gelingt das erfolgreich in Ländern wie z.B. den Niederlanden?
  • Könnte der Einbau eines Rollgitters am Eingang zu dem Automaten diesen sichern? Der dafür erforderliche Raum ist vorhanden. Das Gitter könnte automatisch kurz vor Ende der Öffnungszeiten des EDEKA-Marktes schließen und morgens entsprechend öffnen. Nicht korrektes Schließen/Öffnen wird angezeigt. Vielleicht könnten sogar Mitarbeiter der EDEKA-Filiale zur Kontrolle eingebunden werden. Auch EDEKA sollte ein Interesse daran haben, dass der Geldautomat nicht explodiert,wodurch auch die Filiale beschädigt würde.
  • An der Außenhaut des Automatenhauses befestigte Erschütterungssensoren könnten vor einem Eindringen von außen warnen. Möglichst in Verbindung mit einem Warnlicht/sirene auf dem Dach. Hier sind, wie in allen ähnlich komplexen Fragen, Sicherheitsexperten gefragt.
  • Vielleicht hilft auch eine externe, gut sichtbare Camera?
  • Denkbar wäre sogar ein Schutzgitter in 30 bis 50 cm Abstand um den Geldautomaten.
  • Wie lösen andere Sparkassen in Deutschland dieses Sicherheitsproblem? Was sagt dazu der DSGV?

 

Jede Sicherungsmaßnahme kostet Geld, aber sicher weniger als die Zerstörung nur eines Automaten.

 

Geldauszahlungen  bei EDEKA bis zu 200,00 €  bei einem Mindesteinkauf von 10,00 € mögen derzeit für manche hilfreich sein, aber dies darf nicht zur Dauerlösung werde. Der zeitweise extreme Andrang in den engen Räumen der Filiale an der Mellinghoferstraße zeigt, wie notwendig ein Service-Point in Oberdümpten ist.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Bernd Lüllau

Vorsitzender des DBV e.V