Unser Bürgerbaum  

   

Termine  

08 Mär 2018
Vorstandssitzung
21 Mär 2018
Mitgliederversammlung
   

Folgen Sie uns auch auf
Facebook

   

Wir möchten hiermit unsere Mitglieder darauf aufmerksam machen, dass unser Vereinsmitglied, Heinz Sprenger, aus seinem Buch "Der wahre Schimanski" am 28. Februar  in der VHS-Oberhausen vorlesen wird.

Heinz Sprenger ist der "Schimanski" unter den deutschen Kriminalhauptkommissaren. Nicht nur weil er mit diesem die Initialen und die Wirkungsstätte teilt, sondern auch weil er seinen Beruf mit derselben Leidenschaft ausgeübt hat wie der legendäre "Tatort"-Kommissar. Eines unterscheidet die beiden jedoch voneinander: Sprenger folgte nie einem Drehbuch, er leitete die Mordkommission in Duisburg im realen Leben. In seiner über vierzig Jahre währenden Einsatzzeit war Heinz Sprenger einer der erfolgreichsten Ermittler Deutschlands. Er war es, der die Mafiamorde von Duisburg aufgeklärt hat, bei denen im Jahr 2007 sechs Menschen vor einem italienischen Restaurant erschossen wurden. Er war es auch, der erfolgreich einen Mord ohne Leiche vor Gericht brachte und einen wichtigen Etappensieg im Duisburger Rockerkrieg erzielen konnte. Einmal musste er sich sogar als Obdachloser getarnt neben eine Telefonzelle legen, um einen Täter zu fassen. In seinem Buch "Der wahre Schimanski. Meine spektakulärsten Fälle als Duisburger Chefermittler" berichtet Sprenger von seinen außergewöhnlichsten Fällen, die ein "Tatort" nicht spannender erzählen könnte. Er führt hinab in menschliche Abgründe und stellt auf erschütternde Weise klar, dass Menschen zu allem fähig sind. Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung von Volkshochschule und Stadtbibliothek ist Heinz Sprenger zu Gast in Oberhausen, um aus seinem Buch zu lesen und einmalige Einblicke in seine jahrzehntelange kriminalistische Arbeit zu gewähren.

 Datum: Mittwoch, 28.02.2018,  Beginn: 18:00 Uhr

Ort: VHS Oberhausen, Bert-Brecht-Haus, 3. Etage, Raum 330, Langemarkstr. 19-21, 46045 Oberhausen

Der Eintritt ist frei. Um vorheriger Anmeldung bei der VHS Oberhausen wird gebeten