Unser Bürgerbaum  

   

Termine  

07 Dez 2017
Vorstandssitzung
   

Folgen Sie uns auch auf
Facebook

   

Wie in den vergangenen Jahren veranstalteten die Dümptener Werbegemeinschaft „Wir im Königreich“ (WIK) und unser Dümptener Bürgerverein das traditionelle Sommerfest. Es fand am 30. August auf dem Freigelände der Schule am Hexbachtal statt.

 

 

 Wie in den Vorjahren führte Sänger und Moderator Thomas Strassmann mit Charme und Witz durch das Programm. Unterhalten wurde das, trotz des unsicheren Wetters, zahlreiche Publikum durch das Jugend Musik Corps Schonnebeck, den Tanzgruppen des Dümptener Turnvereins, dem Bauchtanz-Ensemble von Mona Okon und Gruppen der TV Einigkeit. Weitere musikalische Unterhaltung im Laufe des Tages und der frühen Abendstunden boten der Chor „Swinging Stars“, Louise Gärtner, die Siegerin des Wettbewerbs „Mülheimer Talente“ sowie Thomas Strassmann. Am Abend übernahm die Band „Glam Bam“ mit 70er-Jahre-Rock das musikalische Zepter.

 

Neben der musikalischen Unterhaltung wurde auch den kleinen Besuchern etwas geboten. Neben Karussel- und Kutschfahrten konnten Luftballons modelliert und Schminktechniken erlernt werden. Die Mülheimer Feuerwehr präsentierte einen Gerätewagen, und Schülerinnen und Schüler der Schule am Hexbachtal veranstalteten eine Tombola.

Am Nachmittag wurde der Dümptener Bürger des Jahres 2014, Heinrich „Höppi“ Höppner, von den Vorstandsmitgliedern der WIK und des Dümptener Bürgervereins geehrt.

 

Die Laudatio für Herrn Höppner befindet sich am Ende dieses Artikels. In diesem Jahr wurde der Dümptener Bürger vom Vorstand des Bürgervereins ausgewählt.

Zurück zum Sommerfest der Dümptener. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgten ein Gastronomiebetrieb mit Getränken, die Metzgerei Zier mit Suppe und Produkten vom Grill, ein Waffelstand und schließ- und endlich der Bürgerverein mit seinem Kaffee-, Kakao- und Kuchenstand.

Das Fest endete um 22:00 Uhr mit einem zehnminütigem Feuerwerk.

Ein gelungener Tag!

 

Laudatio zur Ehrung des Dümptener Bürgers 2014:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Dümptenerinnen,

liebe Dümptener,

 

ich habe heute das Vergnügen, den Dümptener Bürger des Jahres 2014 zu ehren.

Viele werden mich nicht kennen. Ich darf mich Ihnen kurz vorstellen. Mein Name ist Hans-Joachim Libera. Ich bekleide das Amt des Schatzmeisters im Dümptener Bürgerverein.

Nun aber zum Bürger 2014. Er ist ein wahres Dümptener Urgestein. Viele werden ihn kennen, ihn und sein grünes Wägelchen mit Kartoffeln, Obst, Gemüse und Eiern. Es ist Heinrich Höppner!

Gratulation!

Wer ist Heinrich Höppner? Ich möchte Ihnen einige Meilensteine seines langen und interessanten Lebens geben.

Heinrich Höppner wurde am 23. Juni 1939 geboren. Er ist mittlerweile 75 Jahre alt und wohnt, wie schon sein Vater und sein Opa, im Wenderfeld 20.

Heinrich war ein Kriegskind. Sein Vater wurde im 2. Weltkrieg als vermisst gemeldet und ist vermutlich gefallen.

Seine Mutter fand später einen neuen Lebensgefährten, der Handel mit Kartoffeln und Eiern trieb. Ein Straßenhändler, aber noch mit Pferd und Wagen.

Heinrich besuchte die Schildbergschule.Nach dem Ende der Schulzeit machte er auf Drängen seiner Mutter eine Lehre als Kraftfahrzeughandwerker.

Nach dem Abschluss der Lehre und einigen Gesellenjahren arbeitete er im Geschäft seines Stiefvaters mit.

Am 18.9.1959 war es dann soweit. „Höppi“ übernahm von seinem Stiefvater das Geschäft.

Er schaffte ein Transportfahrzeug vom Typ Matador an und verkaufte in den Straßen von Dümpten und Heißen Kartoffeln und Eier. Diesem Beruf geht er bis heute nach - also seit 55 Jahren.

In den besten Zeiten verkaufte er 150 – 180 Zentner Kartoffeln in der Woche. Im Übrigen bezieht er seit 50 Jahren Kartoffeln und Eier von denselben Bauern in Goch und Reeken.

In den 50er und 60er Jahren ging es auf den Straßen noch gemütlicher als heute zu. Man traf andere fahrende Händler wie Milchbauern, Kaltbäcker, Fischer usw., hielt ein Schwätzchen, trank etwas und setzte dann seine Tour fort.

Überhaupt wurde damals viel mehr kommuniziert. Höppi, wie ihn Freunde, Bekannte und Kunden liebevoll nennen, war nicht nur Händler, sondern Ansprechpartner, Kummerkasten, Ratgeber, Nachrichtenüberbringer, Trostspender usw.

Höppi heiratete, seine Frau bekam 2 Kinder. Frank, der jüngere Sohn, trat in seine Fußstapfen und arbeitet bei ihm im Geschäft, Heinz, der ältere, ist beim Theater in Oberhausen beschäftigt.

1971 schaffte Heinrich Höppner einen neuen Verkaufswagen an – einen Hanomag Hentschel. Bis heute fährt er mit diesem Wagen, also seit 43 Jahren. Und wie er sagt, läuft dieses Gefährt wie ein „Döppchen“, und das schon mehr als eine Million Kilometer.

Mit den Jahren eröffneten immer mehr Supermärkte. Viele fahrende Händler verschwanden von den Straßen. Aber Höppi hielt durch. Er musste seine Angebotspalette über Kartoffeln und Eier um Obst und Gemüse erweitern, weil viele seiner Kunden keine Waren dieser Art im Supermarkt aus hygienischen Gründen kaufen wollten. „Jeder packt dort die angebotenen Waren mit den Händen an.“Mittlerweile bietet Höppi auch noch Blumen der Saison an.

Vater und Sohn Frank sind ein eingespieltes Team. Jeder von beiden fährt zweimal pro Woche zum Düsseldorfer Großmarkt. Der Tag beginnt dann gegen 2:30 Uhr. Um etwa 3:00 Uhr ist man auf dem Markt, um bei Händlern des Vertrauens frische Waren einzukaufen. Um ca. 6:00 Uhr ist man wieder in Dümpten. Dann folgt das Beladen der Fahrzeuge, die Morgentoilette und das Frühstück. Gegen 9:30 Uhr geht Höppi dann auf Tour, die erst zwischen 16:00 und 17:30 Uhr endet.

Seine Kunden sind überwiegend ältere Menschen, die auch mal gerne ein Schwätzchen halten wollen, denen Höppi aber auch bei Bedarf die Einkaufstasche in die Wohnung bringt oder einen Brief mit zum Postkasten nimmt.

Höppi hat natürlich weitergehende soziale Kompetenz. Er engagiert sich bei den Johannitern und dem Malterser Hilfsdienst, war 10 Jahre lang ehrenamtlicher Betreuer der ersten Handball-Mannschaft von Tura 05 Dümpten.

Aber er tut auch etwas für sich und seine Gesundheit. Da der Verkauf wetterabhängig nur von Mitte März bis Ende Oktober erfolgen kann, in den Wintermonaten besteht Frostgefahr, gönnt er sich seit 30 Jahren im November einen Urlaub auf Fuerteventura und Mitte Februar fährt er zum Skifahren in die Alpen. Im Übrigen ist er seit 30 Jahren Nichtraucher.

 

Lieber Höppi,

nochmals herzlichen Glückwunsch zum Dümptener Bürger des Jahres 2014. Ich denke, ich darf sagen, dass Dir alle Dümptener für die Zukunft alles Gute und Gesundheit wünschen, auf dass Du noch viele Jahre mit Deinem grünen Äutoken durch unseren Stadtteil fahren und viele von uns mit Waren versorgen kannst.

Als Auszeichnung möchten wir Dir einen Präsentkorb, gespendet von der Firma Edeka, überreichen.

 

Hans-Joachim Libera